Helfta, wie es früher einmal war

Helfta, wie es früher einmal war

Helfta in alten Bildern, Fotos, Ansichten, Postkarten und Beschreibungen.

Startseite     Geschichte     Postkarten     Fotos     Verschiedenes

Postkarten

1

Die Gartenterrasse der Fruchtweinschänke in Helfta, 1936

2

Helftas Gesamtansicht mit Blickrichtung Nordwest, um 1922

3

Gruß aus Helfta, Mansfelder Seekreis, Totalansicht, Wilhelmstraße und Bismarckstraße, 1908

4

Der Gasthof zu Helfta (Besitzer H. Zieger, später Fruchtweinschänke), 1898

5

Die Straßenbahn (damals auch "Elektrische" genannt) entlag der Wilhelmstraße mit Blick auf die Volksschule 1906. Im Hintergrund Bildmitte der Gasthof zu Helfta (später Fruchtweinschänke) und links daneben das Bürgermeisteramt (später Gemeindehaus). Die Straßenbahnstrecke Eisleben/Plan - Helfta wurde am 22. April 1900 in Betrieb genommen. Schon 1922 musste der Straßenbahnverkehr wegen der Inflation und letztlicher Unrentabilität eingestellt werden.

6

Gasthaus "Zur Sonne" (Besitzer August Appenrodt) Helfta, 1903

7

Die Volksschule in Helfta (Im Hintergrund ist die "Elektrische" in Anfahrt), 1910

8

Blick in die Wilhelmstraße auf die alte Schule und das Krieger-Denkmal im Jahr 1903. Die Volkszählung im Jahr 1903 in den Gemeinden des Mansfelder Seekreis ergab, dass unter anderem Helfta 2.643 Einwohner besaß, von denen man 1.073 Kinder unter 14 Jahren zählte.

9

Der Gasthof Helfta (Besitzer H. Zieger), das Krieger-Denkmal, die Kirche und die Königliche Domäne, 1899

10

Am Platz vor dem Gasthof "Zur Sonne" (Besitzer August Appenrodt, Telefon: Eisleben No. 353) Helfta, 1922

11

Der Garten des Gasthofes "Zur Sonne" (Telefon Eisleben 353) Helfta, 1915

12

Gartentanzdiele der Fruchtweinschänke (ehemals Gasthof zu Helfta, Besitzer W. Trebstein, Fernsprecher Eisleben 571), 1933

13

Ziegers Garten im Gasthof zu Helfta (später Fruchtweinschänke), 1916

14

Blick in den Veranstaltungssaal mit Bühne vom Gasthof zu Helfta (später Fruchtweinschänke), Besitzer Herm. Zieger, Telephon: Eisleben No. 211, 1916

15

Sannemann's Restaurant Helfta, 1902

16

Das Gasthaus "Zum Deutschen Kaiser" an der Helftaer Wilhelmstraße, 1910

17

Gast- und Logierhaus "Zur Sonne" in Helfta (Inh. Kurt Steinbick, Tel. Amt Eisleben 2353, Schöner schattiger Garten, Großer Festsaal, Tankstelle), 1930

18

Die Fördertürme des Hermannschachtes unterhalb des Helftaer Bahnhofs, 1912

19

Die "Elektrische" auf der Wilhelmstraße (fälschlich Dorfstraße) durch Helfta, 1908

20

Helfta Wilhelmstraße, 1938

21

Hermannschacht mit Bahnhof Helfta im Jahr 1913.

Der Hermannschacht bestand aus zwei Schachtröhren. Die erste wurde Ende 1899 angehauen und bis in eine Tiefe von 340 Meter gebracht. Die zweite Röhre haute man 1906 an und brachte sie auf eine Tiefe von 396 Meter. Bereits am 24. Juli 1924 endete hier die Arbeit.

Am 1. Februar jenen Jahres ereignete sich ein schweres Unglück im Helftaer Hermannschacht, als der Bergmann Fuhlert aus Helfta durch einen Sprengschuss getötet und sein Kollege Helmsdorf aus Wolferode an beiden Händen schwer verletzt wurde. Bergmann Fuhlert war damals Drittelführer und wollte nach einem fehlgezündeten Sprengschuss sehen. Als er dies tat, explodierte die Sprengladung.

22

Königinnen-Zuchtstand von Friedrich Heuer, Helfta bei Eisleben (Provinz Sachsen) um 1900.

"Versand lebender Bienen und Königinnen deutscher Rasse. Höchste Auszeichnungen auf allen beschickten Ausstellungen."

23

Blick auf den Bahnhof Helfta mit beiden Fördertürmen der Hermannschächte im Jahr 1921. Die Türme sprengte man 1931, nachdem die Schächte 1924 stillgelegt wurden.
Die gewaltige Halde wird seit Ende November 1976 abgetragen und zunächst im Braunkohlenbergbau Amsdorf als Schottermaterial zur Baggerunterlage und für den Werkbahnunterbau genutzt. Seit den 90er Jahren verwendete man den Abraum zur Schotterung der um Eisleben entstehenden Umgehungsstraße und dem Bau der Autobahn 38.

24

Wilhelmstrasse mit der Endstelle der "Elektrischen" am Denkmalplatz, 19010

25

Blick auf einen Teil Helftas mit seiner großen Winterlinde vor dem Wohnhaus an der Bismarckstraße (entfernt um 2008) vom Dach der Villa an der Gutsbrücke aus (Postkarte hergestellt von der Papierhandlung Friedrich Lehmann, Helfta, an der Gutsbrücke), 1938

26

Gruß aus Helfta, Gasthof "Zur Sonne", Kriegerdenkmal, 1903

27

Der Adolf-Hitler-Platz mit Ehrenmal der N.S.D.A.P. in Helfta, 1940

28

Die Helftaer St. Georgskirche mit Krieger-Denkmal, 1940

29

St. Georg Kirche Helfta, 1925

30

Gasthaus "Zur Sonne", 1919

31

Gasthof "Zum Deutschen Kaiser ( Besitzer: Albert Helbig), Kirche und Kriegerdenkmal, 1900

32

Blick in die Fruchtweinschänke in Helfta mit Tanzdiele und Weinkeller, 1927

33

Dachsoldstraße Helfta, 1905

34

Der Bahnhof Helfta mit eingefahrenem Zug und Hermannschacht, 1911

35

Blick in die Gartenterrasse des Gasthof zu Helfta (Besitzer: H. Zieger), 1911

36

Das Kriegerdenkmal an der Kirche St. Georg für die Gefallenen 1914-1918 und die Fruchtweinschenke in Helfta, 1923

37

Blick auf Helfta mit seiner Kirche St. Georg, 1935

38

Neu - Helfta, 1910
Später trennten die Einheimischen Helfta in Ober- und Unterdorf.

39

Gruß aus Helfta, Gasthof "Zum Deutschen Kaiser" und Teilansicht des Ortes, 1909

40

Helfta mit Teilansichten, 1970

41

Helfta - Ernst-Thälmann-Siedlung, 1979

42

Überreste der Kirche des Zisterzienserklosters Helfta bei Eisleben, 1927

43

Helftaer Bahnhof und Hermann-Schacht, 1906

44

Blick auf Helfta aus Richtung Bahnhof von der Halde aus, 1939

In jenem Jahr wird aus Helfta folgendes berichtet: „Der Fremde, der jetzt zum Bahnhof Helfta kommt, wird freudig überrascht sein, wie sich das Gebäude verändert hat und neuzeitlich gestaltet worden ist. So sind in erster Linie die Diensträume neu hergerichtet, und ein netter Schalter ist an Stelle des früheren vergitterten Fensters getreten. Im Vorraum ist das alte Eisengitter entfernt, hinter dem lange Jahre die Fahrräder untergebracht wurden,für die jetzt ein anderes Gebäude bestimmt ist. Auch der Wartesaal ist freundlicher gestaltet worden und hat einen schönen großen Kachelofen erhalten. Auf den Bahnsteigen sind die Eisenverkleidungen verschwunden und anderweit nutzbar gemacht worden.Neue schöne Steinbe- festigungen wurden angebracht und die Bahnsteige mit neuen Kiesschüttungen versehen..."

45

Der Hermann-Schacht in Helfta mit darüberliegendem Bahnhof, 1908

46

Sannemann's Restaurant in Helfta, 1904

47

Der Helftaer Gasthof "Zur Sonne" (Besitzer: August Appenrodt, Telefon: Eisleben No. 353), 1912

48

Ziegers Gastwirtschaft mit Biergarten in der Hindenburgstraße (heute Luisenstraße), 1919

49

Blick auf die Hermannschächte I u. II in Helfta, 1908

50

Gruß aus Helfta mit Totalansicht, dem Gefallenendenkmal und der Kolonialhandlung von Gottfried Florbolt, 1912

51

Blick vom Adolf-Hitler-Platz in die Wilhelmstraße, 1937

52

Kircheninneres der St. Georgskirche zu Helfta, 1922

53

Blick von Helfta nach dem Hermann Schacht, 1904

54

Blick in die Bismarckstraße mit Gasthaus "Zum Deutschen Kaiser", 1919

55

Die "Elektrische" am Gasthaus "Zum Deutschen Kaiser" auf dem Weg ins Unterdorf, 1909

56

Helfta Wilhelmstraße von der Endstation am Denkmalplatz aus, 1900

57

Helfta Totalansicht und Bahnhof mit Hermann-Schacht, 1914

58

Das Ehrenmahl der N.S.D.A.P. in Helfta, 1935

59

Der Bühnensaal der Fruchtweinschänke, 1931

60

Blick in den Innenhof des Klosters Helfta, 1911

61

Blick in die Wilhelmstraße mit Volksschule in Richtung Eisleben, 1932

62

Die beiden Fördertürme Der Schächte I und II des Helftaer Hermannschachtes, 1909

63

Der Hermannschacht auf einem Künstlerbild, 1909

64

Helfta Totalansicht mit Kirche und Kriegerdenkmal, 1905

65

Blick ein neu erbautes Wohnhaus in der Bismarckstraße, 1936

66

Aufstellung vor dem Kriegerdenkmal für die Gefallenen 170/71 zwischen Pfarrhaus und Schule, 1896

67

Das Herrenhaus der Helftaer Domäne vom Hof aus, 1948

68

Jungen vor dem Gebäude der Voksschule in der Bismarckstraße, 1931

69

Blick auf Helfta vom Bahnhof aus, 1913

 

 

 

Anbieterkennung / Datenschutz / Kontakt

© tonbildfilmarchiv.de